RSS - Aktuelles aus Europa abonnieren

Aktuelles aus Europa

Reda-Report: 556 Änderungsanträge eingereicht

Zum Berichtsentwurf Julia Redas zur Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie von 2001 (InfoSoc-Richtlinie) wurden insgesamt 556 Änderungsanträge im Rechtsausschuss eingereicht. Die Frist für die Einreichung lief am 3. März 2015 ab.

Urheberrecht: Die Reformdebatte hat begonnen

Nach den Wahlen zum Bundestag und zum Europaparlament 2014 ist die Debatte um die Reform des Urheberrechts neu gestartet. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht, zieht eine Zwischenbilanz in der Diskussion um das Urheberrecht in Deutschland und Europa.

1. Bundesregierung und Bundestag

Panel „Urhebervertragsrecht": Prof. Dr. Mathias Schwarz (Allianz Deutscher Produzenten F&F e.V.), Prof. Dr. Gerhard Pfennig (Initiative Urheberrecht) und Moderator Prof. Dr. Ulrich Michel (© EPI / Christine Kisorsy)

EU-Urheberrecht: Kommissionsentwurf im Oktober 2015

Die EU-Kommission plant ihren Vorschlag zur Reform des Urheberrechts im Oktober 2015 zu veröffentlichen. Ob es sich dabei „um eine Verordnung oder eine Richtlinie handeln wird, sei nach Aussage der zuständigen Kommissare noch zu klären. Jedoch ist auf Arbeitsebene aus der Kommission zu hören, dass man zu einem Richtlinienvorschlag tendiere.“

Reda-Report: Viele Änderungsanträge angekündigt

Zum Berichtsentwurf Julia Redas zur Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie von 2001 (InfoSoc-Richtlinie) sind grundlegende Änderungsanträge im Rechtsausschuss zu erwarten. Die Frist für die Einreichung läuft am 3. März 2015 ab.

IPR-Strategie: "ACTA reloaded" beim EP-Kulturausschuss?

„ACTA reloaded“ – diese Einschätzung ist immer schnell auf dem Tisch, wenn es um die Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums geht, so auch im Vorfeld der Sitzung des Kulturausschusses (CULT) des Europäischen Parlaments am Donnerstag.

"Reda-Entwurf": Ini Urheberrecht nimmt Stellung

Die Initiative Urheberrecht, in der über 35 Verbände und Gewerkschaften zusammenarbeiten, nimmt Stellung zum Berichtsentwurf über die Umsetzung der so genannten InfoSoc-Richtlinie, den Julia Reda im Januar veröffentlicht hat (siehe News vom 19. Januar 2015). Der Bericht steht am 23. Februar im Rechtsausschuss des Europaparlaments (JURI) zur Diskussion.

ver.di zu Reda: "Urheberrecht nicht kapern lassen"

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hält die im Reda-Report gezogenen Schlussfolgerungen für eine Gefahr in Bezug auf die wirtschaftliche Situation der professionellen Urheberinnen und Urheber sowie der ausübenden Künstlerinnen und Künstler in Europa.

EP-Rechtsausschuss fordert umfassende IPR-Strategie

Pavel Svoboda, Vorsitzender des Rechtsausschusses (JURI) des Europäischen Parlaments, hat am 5. Februar einen Berichtsentwurf zum EU-Aktionsplan zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums vorgelegt.

EU-Kommissar Günther Oettinger trifft Urheber bei Berlinale

Gespräch über die Zukunft des Urheberrechts: In der Akademie der Künste in Berlin traf EU-Kommissar Günther Oettinger prominente Urheber und Künstler, so Drehbuchautor Fred Breinersdorfer, Jazzmusiker Klaus Doldinger und Akademiepräsident Klaus Staeck. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die angemessene Vergütung der Urheber, das Urhebervertragsrecht und die digitale Verbreitung urheberrechtlicher Werke.

EU-Kommissar Oettinger trifft Urheber anlässlich der Berlinale 2015

Gespräch über die Zukunft des Urheberrechts: In der Akademie der Künste in Berlin traf EU-Kommissar Günther Oettinger prominente Urheber und Künstler, so Drehbuchautor Fred Breinersdorfer, Jazzmusiker Klaus Doldinger und Akademiepräsident  Klaus Staeck. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die angemessene Vergütung der Urheber, das Urhebervertragsrecht und die digitale Verbreitung urheberrechtlicher Werke. (Foto: © gezett)

EU: Working Group on Copyright Reform tagt in Straßburg

Auf ihrer dritten Sitzung am 12. Februar in Straßburg will die Arbeitsgruppe für Urheberrechtsreform des Europaparlaments sich mit „Fragen der Veröffentlichung und des Urheberrechts in der digitalen Welt“ beschäftigen. Eingeladen sind erstmals auch Vertreter von Urhebern, so die Europäische Journalisten-Föderation (EFJ).

Seiten