Videoclips: Facebook schließt Lizenzvertrag mit Universal

Die Verhandlungen von Facebook mit großen Konzernen der Musikindustrie über eine Lizenzierung von Videos mit geschützter Musik, die von den Usern des sozialen Netzwerks täglich tausendfach hochgeladen werden, haben zu einem ersten Abschluss mit Universal geführt.
Das weltgrößte Online-Netzwerk hat mit dem Musikkonzern einen Lizenzvertrag zur Nutzung von Musikvideos geschlossen. Ein Vertreter von Universal sprach von einem „dynamischen neuen Modell” für die Beziehung zwischen Musikindustrie und sozialen Netzwerken, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am 22. Dezember 2017. Die Partnerschaft zeige, dass Innovation und eine angemessene Entschädigung für die Künstler „Hand in Hand gehen”.
Der US-Tonträger-Major, der Künstler wie Elton John, Lady Gaga und Helene Fischer unter Vertrag hat, biete künftig die Inhalte für User von Facebook an, aber auch für den ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehörenden Bilderdienst Instagram und das Start-up Oculus. Facebook-Nutzer sollen Zugang zu einer umfangreichen Universal-Musikbibliothek erhalten, auch das Teilen über den Messenger soll dann möglich sein.
Über die finanziellen Details des Deals wurde in der gemeinsamen Erklärung der Unternehmen nichts bekannt. Im September hatte der Finanzdienst Bloomberg berichtet, Facebook wolle für Lizenzen mit der Musikindustrie „Hunderte Millionen US-Dollar” investieren, um seine Nutzer vor rechtlichen Konsequenzen und sich selbst vor aufwändigen technischen Erkennungssystemen bewahren (siehe News vom 6. September 2017). Facebook folgt mit dem Schritt dem Portal YouTube, das seinerseits Lizenzverträge mit den drei größten Musiklabeln geschlossen hat.

Rechtsprechung: