Initiative Urheberrecht

initiative-urheberrecht kreativität-ist-was-wert urheberrechtHerzlich willkommen bei urheber.info – der Internetpräsenz der Initiative Urheberrecht!

In der Initiative arbeiten mittlerweile über 30 Verbände und Gewerkschaften zusammen, die die Interessen von insgesamt rund 150.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen vertreten. Die Initiative versteht sich als alle Sparten kreativen Schaffens bündelndes Diskussionsforum, das sich aktiv für die Belange der Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen einsetzt. Die Initiative ist für weitere Organisationen offen.

  • Hier geht's zur ausführlichen Positionierung der Inititiative (PDF).
  • Hier geht's zur Zusammenfassung unserer Positionen.
  • Hier geht's zum Manifest der Initiative Urheberrecht.

 

Symposion: Urheber ins Rampenlicht der Gesetzgebung

Das System der privaten Vervielfältigung ist ein wesentliches und für die Kulturschaffenden und Kreativwirtschaft wichtiges Instrument für den Ausgleich zwischen Kulturwirtschaft und Verbrauchern. Darin waren sich alle Beteiligten aus Wissenschaft, Praxis und Politik waren beim 3. Josef Kohler-Symposion einig.
Die Mängel des geltenden Systems müssten dringend behoben werden. Und die Urheber und Urheberinnen müssten wieder stärker ins „gesetzgeberische Rampenlicht“ gerückt werden.

CETA und TTIP: Stochern im Nebel

Die Initiative Urheberrecht lehnt den Abschluss des TTIP- und CETA-Abkommens nicht grundsätzlich ab, sieht im bisherigen Prozess aber große Defizite, die dringend behoben werden müssen (siehe Stellungnahme vom 21. Mai 2014). In seinem Beitrag „Stochern im Nebel“ bezieht Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative, Stellung zum aktuellen Konflikt um die beiden Abkommen.

CETA und TTIP: Stochern im Nebel

12.12.: Symposion in Berlin zur privaten Vervielfältigung

„Interessenausgleich zwischen Urhebern und Nutzern: Die private Vervielfältigung im Lichte der jüngsten Rechtsentwicklung in der EU" ist das Thema eines Symposions, dass das Josef Kohler-Institut für Immaterialgüterrecht der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam mit der Initiative Urheberrecht veranstaltet.

Ini Urheberrecht begrüßt Plan für "Google-Abgabe"

Die Initiative Urheberrecht hat das Vorhaben von EU-Kommissar Günther Oettinger begrüßt, im Rahmen der Digitalen Agenda auch große Online-Unternehmen wie Google zur Vergütung von Urhebern und ausübenden Künstlern heranzuziehen, wenn sie von den Werken dieses Personenkreises profitieren (siehe News vom 29. Oktober 2014).

CETA und TTIP: Keine Klarheit in Sicht

Am 11. Oktober findet ein bundesweiter Aktionstag zu den Freihandelsabkommen statt. Die Initiative Urheberrecht hat grundsätzlich Stellung zu den TTIP-Verhandlungen genommen (siehe News vom 21. Mai 2014). Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative, kommentiert den gegenwärtigen Stand bei CETA und TTIP:

Urheberrecht in der EU: Oettinger als Kommissar zuständig

Mit der neuen Zuständigkeitsverteilung wechselt die Unterabteilung „Urheberrecht“ von der Generaldirektion MARKT in die Generaldirektion CONNECT (Digitale Agenda und Gesellschaft). Die weiteren Unterabteilungen „Gewerblicher Rechtsschutz“ und „Piraterie“ verbleiben bei der DG MARKT. Welche personellen Veränderungen mit dem Wechsel verbunden sind, ist noch unklar. Direktorin war bisher Kerstin Jorna.

BMJV zum VG-Recht: Ini Urheberrecht nimmt Stellung

In Deutschland muss das Urheberrecht angepasst werden, um die neuen EU-Regelungen für Verwertungsgesellschaften umzusetzen. Für ein entsprechendes Gesetz hat die Initiative Urheberrecht ihre Stellungnahme an das Bundesjustizministerium geschickt.

Neelie Kroes kämpft bis zuletzt gegen das Urheberrecht

Gerhard Pfennig kommentiert die Auseinandersetzung in der EU-Kommission über den Weißbuch-Entwurf zur künftigen Urheberrechtspolitik (siehe News vom 17. Juli 2014).

Jahrelange Prozesse für Urheber nicht länger zumutbar

Kommentar von Gerhard Pfennig zum BGH-Urteil zur Abgabepflicht für Drucker und PCs vom 3. Juli 2014

Ini Urheberrecht nimmt Stellung zu den TTIP-Verhandlungen

Die Initiative Urheberrecht lehnt den Abschluss des TTIP-Abkommens nicht grundsätzlich ab, sieht im bisherigen Prozess aber große Defizite, die dringend behoben werden müssen:

Stellungnahme der Initiative Urheberrecht zu den Verhandlungen von EU und USA zur Vereinbarung eines Abkommens über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

Seiten