Initiative Urheberrecht

Herzlich willkommen bei urheber.info – der Internetpräsenz der Initiative Urheberrecht!

In der Initiative arbeiten mittlerweile mehr als 35 Verbände und Gewerkschaften zusammen, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen vertreten. Die Initiative versteht sich als alle Sparten kreativen Schaffens bündelndes Diskussionsforum, das sich aktiv für die Belange der Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen einsetzt. Die Initiative ist für weitere Organisationen offen.

  • Hier geht's zu den aktuellen Forderungen der Inititiative.
  • Hier geht's zur ausführlichen Positionierung der Inititiative (PDF).
  • Hier geht's zum Manifest der Initiative Urheberrecht.

 

EU: Brüsseler Allerlei mit interessanten Perspektiven

Vor einigen Tagen hat die EU-Kommission ihre „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt für Europa“ vorgelegt – ein „Brüsseler Allerlei mit interessanten Perspektiven“, kommentiert Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht.

Initiative Urheberrecht: Erklärung zum Welttag des Urheberrechts

Fred Breinersdorfer, Drehbuchautor und Produzent: „Die Stärke der europäischen Kultur liegt in der Vielfalt der nationalen Kulturen. Nur ein starkes Urheber-betontes Urheberrecht kann diese Vielfalt in Zeiten des Internets und der Globalisierung erhalten.“

Zum 23. April 2015, dem 20. Internationalen Welttag des Buches und des Urheberrechts, erklärt die Initiative Urheberrecht, die über ihre mehr als 35 Mitgliedsorganisationen rund 140.000 UrheberInnen und ausübende KünstlerInnen vertritt, Folgendes:

Forderungen zum Welttag des Urheberrechts 2015

Zum 23. April 2015, dem 20. Internationalen Welttag des Buches und des Urheberrechts, hat die Initiative Urheberrecht die über ihre mehr als 35 Mitgliedsorganisationen rund 140.000 UrheberInnen und ausübende KünstlerInnen vertritt, ihre aktuelle Forderungen öffentlich präsentiert.

I. Gesetzesnovellierungen in Deutschland

1. Private Vervielfältigung

Urheberrecht: Die Reformdebatte hat begonnen

Panel „Urhebervertragsrecht": Prof. Dr. Mathias Schwarz (Allianz Deutscher Produzenten F&F e.V.), Prof. Dr. Gerhard Pfennig (Initiative Urheberrecht) und Moderator Prof. Dr. Ulrich Michel (© EPI / Christine Kisorsy)

Nach den Wahlen zum Bundestag und zum Europaparlament 2014 ist die Debatte um die Reform des Urheberrechts neu gestartet. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht, zieht eine Zwischenbilanz in der Diskussion um das Urheberrecht in Deutschland und Europa.

1. Bundesregierung und Bundestag

Urhebervertragsrecht: Reformvorschläge der Ini Urheberrecht

Die Initiative Urheberrecht, in der über 35 Verbände und Gewerkschaften zusammenarbeiten, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 Urhebern und ausübenden Künstlerinnen vertreten, hat einen Entwurf für ein Gesetz zur Reform des Urhebervertragsrechts auf ihrer letzten Mitgliederversammlung beschlossen und an die relevanten Entscheidungsträger und Interessenvertreter versandt.

"Reda-Entwurf": Ini Urheberrecht nimmt Stellung

Die Initiative Urheberrecht, in der über 35 Verbände und Gewerkschaften zusammenarbeiten, nimmt Stellung zum Berichtsentwurf über die Umsetzung der so genannten InfoSoc-Richtlinie, den Julia Reda im Januar veröffentlicht hat (siehe News vom 19. Januar 2015). Der Bericht steht am 23. Februar im Rechtsausschuss des Europaparlaments (JURI) zur Diskussion.

EU-Kommissar Günther Oettinger trifft Urheber bei Berlinale

Gespräch über die Zukunft des Urheberrechts: In der Akademie der Künste in Berlin traf EU-Kommissar Günther Oettinger prominente Urheber und Künstler, so Drehbuchautor Fred Breinersdorfer, Jazzmusiker Klaus Doldinger und Akademiepräsident Klaus Staeck. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die angemessene Vergütung der Urheber, das Urhebervertragsrecht und die digitale Verbreitung urheberrechtlicher Werke.

EU-Kommissar Oettinger trifft Urheber anlässlich der Berlinale 2015

Gespräch über die Zukunft des Urheberrechts: In der Akademie der Künste in Berlin traf EU-Kommissar Günther Oettinger prominente Urheber und Künstler, so Drehbuchautor Fred Breinersdorfer, Jazzmusiker Klaus Doldinger und Akademiepräsident  Klaus Staeck. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die angemessene Vergütung der Urheber, das Urhebervertragsrecht und die digitale Verbreitung urheberrechtlicher Werke. (Foto: © gezett)

EU-Urheberrecht: Oettinger und Reda auf der Suche

Es tut sich was in Brüssel bei der Reform des europäischen Urheberrechts – sowohl in der EU-Kommission als auch im Europäischen Parlament. Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht, kommentiert die aktuelle Situation.

Julia Redas Berichtsentwurf zur Urheberrechtsentwicklung und Junckers Mission Letter an Günther Oettinger:
Piratin und Steuermann begegnen sich auf hoher See, noch kein Leuchtturm in Sicht.

1. Die Kommission:

Symposion: Urheber ins Rampenlicht der Gesetzgebung

Das System der privaten Vervielfältigung ist ein wesentliches und für die Kulturschaffenden und Kreativwirtschaft wichtiges Instrument für den Ausgleich zwischen Kulturwirtschaft und Verbrauchern. Darin waren sich alle Beteiligten aus Wissenschaft, Praxis und Politik waren beim 3. Josef Kohler-Symposion einig.
Die Mängel des geltenden Systems müssten dringend behoben werden. Und die Urheber und Urheberinnen müssten wieder stärker ins „gesetzgeberische Rampenlicht“ gerückt werden.

CETA und TTIP: Stochern im Nebel

Die Initiative Urheberrecht lehnt den Abschluss des TTIP- und CETA-Abkommens nicht grundsätzlich ab, sieht im bisherigen Prozess aber große Defizite, die dringend behoben werden müssen (siehe Stellungnahme vom 21. Mai 2014). In seinem Beitrag „Stochern im Nebel“ bezieht Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative, Stellung zum aktuellen Konflikt um die beiden Abkommen.

CETA und TTIP: Stochern im Nebel

Seiten